Arenen für Gänsehaut-Stimmung

Die Vereine aus der DEL gaben sich dann auch entsprechende Namen. Wo früher ein EC oder SC für Eishockey- oder Sportclub im Namen vorhanden war, tauchen heute Haie, Adler, Scorpions oder Freezers auf. Auch die Stadien wurden in den vergangenen Jahren zu echten Arenen um- oder neu gebaut. Während früher 2.000 bis 3.000 Fans ein Eishockeyspiel besucht haben, tummeln sich in den grossen Arenen heute bis zu 18.000 Menschen, um ein Spiel der DEL live mitzuerleben. Die grösste deutsche Arena ist die Lanxess Arena der Kölner Haie mit einer Kapazität von 18.500 Zuschauern. Aber auch bei den Eisbären Berlin (O2 World Berlin:14.200), den Adlern Mannheim (SAP-Arena:13.600), der Düsseldorfer EG (ISS_Dome:13.400), den Hamburg Freezers (O2 World Hamburg:12.947) und den Hannover Scorpions (TUI Arena:10.767) finden mehr als 10.000 Besucher Platz. Bei all diesen Multifunktionsarenen handelt es sich um Hallen, in denen auch andere Sportarten wie Handball oder Basketball ausgetragen werden. Gemeinsam mit den hochmodernen Fussball Arenen gibt es in Deutschland wohl das dichteste Netz an aussergewöhnlichen, hochmodernen Sportarenen.